Seiten

Vom 05. Dezember 2014

Parkett am besten fließend verlegen

© lichtkunst.73  / pixelio.de

© lichtkunst.73 / pixelio.de

Die häufigste Methode Parkett zu verlegen ist das sogenannte „fließende Verlegen“. Dabei wird das Parkett nicht direkt mit dem Boden verbunden. Nach einer Überprüfung des Bodens auf Unebenheiten und Feuchtigkeit wird zunächst eine Trittschalldämmung in Längsrichtung des Parkett ausgelegt. Dieses wird im nächsten Schritt parallel zum Lichteinfall ausgelegt. Idealerweise starten Sie in der linken Ecke des Raumes und halten einen Abstand von 10 bis 15 mm zur Wand ein. Dort findet später die Leiste Platz.

Sie starten mit der Nut zur Wand und verlegen die erste Reihe. Häufig müssen einzelne Endstücke mit der Säge gekürzt werden. Die verlegten Stücke klopfen Sie mit Hammer und Schlagholz fest, am letzten Stück ziehen Sie sie mit dem Zugeisen fest.

Es kommt noch ein Versatz an die Reihe, damit die Optik im Raum stimmt und alles ordentlich aussieht. An der Stelle des „wilden Verbundes“ kürzen Sie das nächste Stück passend. Häufig um die Hälfte. Mit einem Winkeleisen sollten Sie darauf Achten eine gerade Schnittkante zu erhalten. Das Parkett kann mit einer Stich- oder Kreissäge geschnitten werden.

Es empfiehlt sich vor dem Beginn noch einmal zu überprüfen, ob das benötigte Werkzeug und Material vorhanden ist. Das erspart unnötige Unterbrechungen des Arbeitsvorgangs.

Anzeige: